Anschreiben der Schulleitung [09.01.2021]

Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

erneut liegt eine außergewöhnliche Zeit vor uns. Wir gehen – entgegen aller Erwartungen – für die nächsten drei Wochen in den Distanzunterricht, ein Schulbesuch ist leider nicht möglich.

Distanzunterricht ist eine andere Form von Lernen, mit der wir alle im vergangenen Jahr vielfältige Erfahrung gesammelt haben. Die HBG ist dafür gut aufgestellt.

IServ ist unser mittlerweile erprobtes Kommunikationsmittel, das verschiedene Möglichkeiten zur Nutzung anbietet: eMail, Messenger, Aufgabentool und Videokonferenzen. Wir alle haben in den Monaten seit den Sommerferien damit Bekanntschaft gemacht und gearbeitet.
Wer sich noch nicht sicher fühlt, findet auf der Homepage der Schule zahlreiche Hilfestellungen und eine Mail-Hotline für Fragestellungen und Probleme. Natürlich helfen auch die Lehrerinnen und Lehrer oder versierte Mitschülerinnen und Mitschüler gern weiter.

Distanzunterricht erfordert von uns allen eine besondere Form von Bereitschaft, dabei mitzumachen! Die Teilnahme ist für alle Schülerinnen und Schüler verpflichtend, die Ergebnisse werden bewertet und fließen in die Noten ein.
Ganz wichtig ist uns deswegen der Appell, dass alle so gut wie möglich daran teilnehmen. Wenn wir als Schulgemeinde unseren Leitsatz „Wir holen das Beste aus uns heraus“ beherzigen, wird der Distanzunterricht ein Erfolg und den notwendigen und gewünschten Fortschritt im Lernen ganz sicher mit sich bringen.

Die Grundlagen, wie der Distanzunterricht an der HBG zu gestalten ist, regelt unser entsprechendes Konzept.
Die Lehrkräfte stellen den Schülerinnen und Schülern Materialien und Aufgaben bereit, geben Rückmeldungen, beantworten Nachfragen und können Unterricht auch online per Videokonferenz abhalten. Bei all dem orientieren sie sich an den geltenden Lehrplänen.
Sollten Schülerinnen und Schüler in einzelnen Fächern nicht mit Distanzunterricht versorgt werden, so schreiben sie per IServ die betreffende Lehrkraft an und weisen darauf hin. Sollte dies keinen Erfolg haben, wenden sich diese Schülerinnen und Schüler per IServ an ihre Klassenleitungen bzw. in der Oberstufe an die zuständigen Beratungslehrkräfte.

Distanzunterricht ist für die Lehrerinnen und Lehrer ein hoher Arbeitsaufwand. Wir bitten daher um Verständnis, dass nicht zu jeder einzelnen Schülerleistung eine individuelle Rückmeldung erfolgen kann. Die Lehrkräfte geben ihr Bestes, aber auch im Präsenzunterricht ist es uns nicht möglich, beispielsweise jede einzelne Hausaufgabe zu korrigieren. Häufig hilft auch eine Musterlösung, mit der die Schülerinnen und Schüler ihre individuellen Ergebnisse vergleichen können.
Ein wenig Geduld ist bei Anfragen an die Lehrkräfte notwendig. Wir alle unterrichten nicht nur eine Klasse und ein Fach und haben darüber hinaus auch in den Zeiten des Distanzunterrichtes noch vielfältige weitere schulische Aufgaben zu erfüllen.

Videokonferenzen als online durchgeführter Distanzunterricht bedürfen klarer Regelungen. Wir haben daher festgelegt, dass Videokonferenzen nur zu den Zeiten durchgeführt werden sollen, die der geltende Stundenplan vorgibt. So ist sichergestellt, dass Schülerinnen und Schüler nicht von zwei Lehrkräften gleichzeitig zur Teilnahme in zwei verschiedenen Fächern aufgefordert werden können.
Natürlich gilt Pünktlichkeit als Gebot, auch morgens um 8 Uhr zur ersten Stunde!
Die Anzahl der Videokonferenzen möchten wir beschränken. Wir halten es nicht für zuträglich, wenn Kinder, Jugendliche oder junge Erwachsene bis zu neun Stunden täglich vor einem Bildschirm sitzen! Deswegen gilt die Empfehlung, dass in der Sekundarstufe I Videokonferenzen hauptsächlich in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und den WP-Bereichen durchgeführt werden. Diese Fächer sollen sich im Normalfall auf eine Videokonferenz pro Woche beschränken.
In der Jahrgangsstufe 11 (EF) gilt die Beschränkung auf Deutsch, Mathematik und die Fremdsprachen; in der 12 (Q1) und 13 (Q2) auf die Leistungskurse.
Ob Videokonferenzen durchgeführt werden und in welcher der vom Stundenplan vorgegebenen Stunde, liegt in der alleinigen Entscheidung der jeweiligen Lehrkraft.
Die Klassenleitungen sind gehalten, die wöchentliche Klassenratsstunde online per Videokonferenz zu halten, so dass die ganze Klasse wenigstens einmal in der Woche zusammenkommen kann, ohne dabei lernen zu müssen.

Es ist uns bewusst, dass bei einigen Schülerinnen und Schülern die häusliche Ausstattung mit IT-Geräten unzureichend ist.
Wir hatten die Idee, sogenannte Study Halls anzubieten, die Einzelnen den Besuch in der Schule zur Nutzung von Geräten und Internet ermöglichen sollte. Dies ist uns leider von der Bezirksregierung auf Grundlage der bestehenden Vorschriften untersagt worden.
Wir überlegen nun, wenigstens eine kurzzeitige Nutzung des schulischen Internets für Up- und Downloads mit IServ sowie einen Druck-Service einzurichten. Auch dies unterliegt natürlich strengen Bestimmungen, so dass ein entsprechendes Angebot erst im Laufe der nächsten Woche starten könnte. Weitere Informationen hierzu erfolgen gesondert.
Darüber hinaus ist ein Verleih schulischer Geräte in sehr begrenztem Ausmaß denkbar. Auch hierzu erfolgen weitere Informationen.

Die HBG will sich in den jetzigen Zeiten nicht nur auf den Distanzunterricht beschränken, sondern auch erreichbar sein.
Alle Lehrkräfte stehen im Rahmen ihrer Sprechzeiten auch allgemein zur Verfügung.
Insbesondere der Kontakt zu den Klassenleitungen und Beratungslehrkräften ist wichtig und notwendig und soll gern in allen schulischen Belangen gesucht werden.
Die Schulleitung ist an Wochentagen von 8 bis 14 Uhr telefonisch über das Sekretariat erreichbar.

Bei Sorgen, Nöten oder Problemen, ob im Zusammenhang mit der Schule oder nicht, können auch unsere Sozialpädagoginnen kontaktiert werden. Von Montag bis Donnerstag, 8 bis 16 Uhr, und am Freitag, 8 bis 14 Uhr steht Frau Hecker (0208/6206598) für die Jahrgangsstufen 5 und 6 sowie Frau Kühn (01517 4671679) für die Jahrgangsstufen 7 bis 13 zur Verfügung. Sie widmen sich gern allen Anfragen!

Wie immer veröffentlichen wir diese Informationen nicht nur über die Homepage, sondern verbreiten sie auch per IServ und die bestehenden Kommunikationswege der Klassenpflegschaften. Wir freuen uns über Anregungen, Ideen und Kritik!

Wir sind uns sicher: Gemeinsam schaffen wir die vor uns liegende Zeit erfolgreich!

Herzlich grüßt
die Schulleitung der Heinrich-Böll-Gesamtschule